„Mit den 3G-Regeln wird eine Parallelgesellschaft entstehen“

Maximilian Zaar hat entschieden, unter den aktuellen Corona-Regeln nicht mehr als Schauspieler tätig zu sein

Ein Interview von Camilla Hildebrandt

© Maximilian Zaar

1bis19
Der Ausschluss der Ungeimpften ist eine klare Diskriminierung. Ungeimpfte sind eine Gefahr für Geimpfte, obwohl diese geimpft und demnach offiziell geschützt sind vor einem schweren Krankheitsverlauf? In deinem Umfeld hieße das in Zukunft: nur noch geimpfte Schauspieler dürfen drehen, geimpfte Musiker auftreten. Wo entwickeln wir uns hin?

Maximilian Zaar
„Wenn nur noch Geimpfte spielen und zuschauen können, ok, so soll es sein. Wenn sie damit Spaß haben, bitte. Dann wird eine Parallelgesellschaft entstehen: wir auf der einen Seite schwarz, und auf der anderen Seite weiß. Dann gibt es kaum noch grau oder bunt. Sehr schade. Wenn das so ist, dann muss ich aber als Maximilian, als Vater, als Ehemann schauen, ob es für mich funktioniert, bzw. ob das Leben in Deutschland dann noch lebenswert ist. Nicht um jeden Preis, auf gar keinen Fall.“

Maximilian Zaar ist Schauspieler und Coach. Parallel zu seiner Schauspiel-Ausbildung hat er Theaterpädagogik und Sprachgestaltung studiert. Seit 2010 ist Zaar als selbstständiger Schauspieler tätig und war unter anderem in den Film- und TV-Produktionen Morden im Norden (2012), Totgeschwiegen (2019) und Gute Zeiten, schlechte Zeiten (die Serie existiert seit 1992, Zaar war 2020 dort aktiv) zu sehen.

Länge: 15:03 Minuten

Teilen

Schreibe einen Kommentar