iPhone 15 – das beste iPhone aller Zeiten (Teil I)

ein satirischer Blick in die Zukunft von Andreas Hansel

Lesedauer 5 Minuten
1bis19-das neue iPhone15
© Pexels Designecologist.jpg

Cupertino, Kalifornien, 01. April 2022

Hallo, mein Name ist Tim Cook, ich bin der CEO von Apple, ich begrüße sie herzlich zu unserer heutigen Veranstaltung und freue mich außerordentlich, dass in diesen schweren Zeiten so viele von Euch gekommen sind. Vielen Dank! Dank der weltweiten 1G Regelung (nur Geimpfte haben Zutritt) können wir endlich erstmals wieder eine Präsenzveranstaltung durchführen.

Ich bin voller Stolz auf unsere Mitarbeiter und unsere treuen Kunden und ich empfinde es als großes Privileg, selbst ein Teil dieser wundervollen Gemeinschaft sein zu dürfen. Heute wird mir die große Freude und das Glück zuteil, euch das neue iPhone 15 präsentieren zu dürfen. Es ist das beste iPhone aller Zeiten. Es ist mit Abstand das beste iPhone, das jemals gebaut wurde.

Unser herausragendes Hardware-Team, dass aus den besten Ingenieuren der Welt besteht, hat es wieder einmal geschafft die Anzahl der Schaltkreise, die auf dem neuen M5 Chip untergebracht werden können, nochmals zu verdoppeln. Dadurch schlägt das iPhone 15 seine Vorgänger in allen Benchmarks um Welten.

Das eröffnet uns völlig neue Dimensionen in der Anwendung der künstlichen Intelligenz. Auf dieser herausragenden, einzigartigen Basis wurde es unseren kreativen Software-Ingenieuren ermöglicht, noch nie dagewesene Anwendungen zu entwickeln, die wir ihnen jetzt mit dem iPhone 15 zur Verfügung stellen.

Doch genug der Vorrede, lasst uns jetzt genauer hinsehen, welche hervorragenden Features euch das neuen iPhone bietet. Hierzu bitte ich Brian Zorro auf die Bühne, er ist mit seinem Team für die Gesichtserkennung zuständig. Brian, bitte.

Brian Zorro, Head of Face Recognition, Apple:

Guten Abend liebes Publikum, ich darf ihnen heute nicht eins, nicht zwei, sondern gleich drei außergewöhnliche Features vorstellen, die mein Team und ich für euch entwickelt haben. Ihr werdet staunen.

Da wäre als Erstes der „Masked Login“. Wir haben die Gesichtserkennung so erweitert, dass euch euer iPhone auch dann eindeutig erkennt, wenn Ihr eine Maske tragt. Das heißt, ihr könnt das iPhone auch mit Maske völlig einfach entsperren, indem ihr auf den Bildschirm schaut. Dies funktioniert selbst dann, wenn Ihr euer Gesicht vollständig verhüllt habt, beispielsweise mit einer Burka. Auch wenn Ihr nach eurem nächsten Überfall im Lebensmitteladen oder an der Tankstelle einen Strumpf über das Gesicht gezogen habt, könnt ihr das iPhone ganz einfach entsperren und euch mit der Apple Karten App schnell den besten Fluchtweg errechnen lassen. Aber Spaß beiseite.

Mit der einzigartigen „Mask Removal Technology“ können wir die Maske auch aus euren Fotos und Videos ganz einfach entfernen. Alles sieht dann so aus, als ob Ihr nie eine Maske getragen habt. Ist es nicht viel schöner, auf den Bildern eurer liebsten Menschen mit einem freundlichen Lächeln, anstatt mit einer FFP2 Maske zu sehen? Das iPhone 15 macht das ab sofort möglich.

Und mehr noch: Wenn Ihr Videotelefonate über Facetime führt, rechnet das iPhone 15 die Maske direkt heraus und tauscht diese mit den zum gesprochenen Wort passenden Lippenbewegungen aus. Wir nennen dieses patentierte Feature „Automatic Mimic Detection“. Selbstverständlich lernt das System mit, je öfter ihr es nutzt, umso realitätsnaher und besser werden die Ergebnisse.

Damit gehört die Maske in der digitalen Erinnerung der Vergangenheit an. Wenn Ihr eure Bilder oder eure Videos anseht, werdet ihr nie mehr daran denken, dass ihr damals eine Maske getragen habt. Vielen Dank, dass ihr dabei wart. Auf Wiedersehen.

Tim Cook, CEO, Apple:

Ist das nicht beeindruckend? Tausend Dank an dich und dein Weltklasseteam, lieber Mike. Great Job. Ich freue mich schon darauf, mein iPhone auch mit Maske einfach entsperren zu können.

Aber liebe Gäste, das ist erst der Anfang. User Gadget Team rund um Mike Newpod hat hart daran gearbeitet für Euch ein noch nie dagewesenes Gadget zu verwirklichen. Mike, darf ich dich auf die Bühne bitten.

Mike Newpod, Extrem Gadget Evangelist, Apple:

Hallo, ich bin Mike und leite die Hardware Gadget Development Unit. Im Namen meines Teams darf ich Euch heute voller Stolz die „Apple Nose Pods“ präsentieren. Hier seht ihr Sie. Die Nose Pods steckt ihr Euch einfach in die Nasenflügel, so wie ihr die Ear Pods in die Ohren steckt.

Die „Apple Nose Pods“ analysieren in Echtzeit eure Atemluft auf Schadstoffe, Viren und Bakterien. Auf eurem iPhone 15 oder eurer Apple Watch könnt Ihr dann Statistiken abrufen, was Ihr wann und wo oder in wessen Gesellschaft eingeatmet habt und sogar in welchen Mengen. Selbstverständlich analysieren die Nose Pods auch die Raumluft, wenn sie im Ladegerät wieder aufgeladen werden.

Natürlich sind „Apple Nose Pods“ mit der „Apple Health App“ gekoppelt. Diese schlägt euch basierend auf den Statistiken eurer Atemluft präventive Medikationen oder Impfungen vor. Damit könnt ihr sogar feststellen, welche eurer Freunde durch Ihre ausgeatmete Luft eure Gesundheit gefährden und als sogenannte „PHT’s“ einzustufen sind – Potential Health Threaters, von denen ihr euch besser abwenden solltet.

Im Zuge dessen haben wir auch das Mikrofon des iPhone 15 um den „Exhaled Air Analyzer“ erweitert. Dieser analysiert die von euch beim Sprechen ausgeatmete Luft in Echtzeit auf Viren, Bakterien, Proteine, Antikörper sowie auch den Sauerstoff- und Stickstoffanteil und überträgt das in Echtzeit an die „Apple Health App“. Dort könnt ihr dann die entsprechenden Statistiken abrufen und mit eurer Peer-Group vergleichen.

Die „Apple Health App“ informiert euch auch regelmäßig über euren Antikörperstatus. Sie informiert auch eure Gesundheitsbehörden, wenn Ihr wieder eine Impfung auffrischen müsst oder wenn ihr euch in Quarantäne begeben müsst. Selbstverständlich vereinbart die App automatisch Termine für eure regelmäßigen Booster-Impfungen und überträgt diese in eure Kalender.

Das iPhone 15 trägt somit aktiv zu einer drastischen Senkung eurer Gesundheitsrisiken und der eurer Freunde bei. Dankeschön euch allen fürs Zuhören.

Tim Cook, CEO, Apple:

Danke Mike. Absolut tolle Features. Vielen Dank an dein Team und dich. Überragend, was ihr geleistet habt.

Wir nennen das ganze übrigens „Apple Personal and Social Health Protection Program“. Dieses Programm werden wir in Zukunft noch weiter ausbauen. Einen weiteren Schritt dazu haben wir bereits getan. Hierzu bitte ich Jürgen Schmidt von der Firma Villeroy & Boch aus good old Germany auf die Bühne. Jürgen, vielen Dank fürs Kommen. Du hast das Wort.

Jürgen Schmidt, Head of R&D, Villeroy & Boch:

Danke für die Einladung Tim. Guten Abend, liebes Publikum. Im Herbst 2020 kam Apple mit der Idee eines Sensors auf uns zu, der Urin und Stuhl analysieren kann und fragte an, ob es möglich sei, diesen so in ein WC einzubringen, dass er mit einem iPhone kommunizieren kann. Selbstverständlich haben wir keinen Moment gezögert und sofort ein Team aus erfahrenen Spezialisten zusammengestellt. Heute darf ich Ihnen voller Stolz, das „Villeroy & Boch Futuro X1“ WC präsentieren, das wir gemeinsam mit den Kollegen von Apple designed und entwickelt haben.

Es ist wunderschön anzusehen, hat einen herausragenden Sitzkomfort und verfügt selbstverständlich über alle anderen Features, die ein modernes WC heute haben muss. Das absolut Neue ist der im Ablauf integrierte „Defecation and Urine Analyzer“, ein Sensor, der alle Ihre Ausscheidungen detailliert analysiert und sie darüber informiert, wenn sich Anomalien zeigen, die auf gesundheitliche Risiken hindeuten.

Bei Ihrer ersten Sitzung auf dem Futuro X1 müssen Sie einmalig mit der neuen Apple „Sit & Shit“ App einchecken, damit der Sensor ihre Ausscheidungen ihrer Person zuordnen kann. Fortan erkennt unser „Futoro X1“ anhand der aus der Analyse resultierenden Daten, wer welches WC wann und wie lange benutzt hat.

Aufgrund des mit der neuen ergonomischen Gestaltung einhergehenden, herausragenden Sitzkomforts werden ihre WC-Besuche noch genussvoller und entspannter. Lesen sie die neuesten News auf ihrem iPhone, während sie Ihrer Verrichtung nachgehen und erhalten sie passende Werbeeinblendungen von unserer Business-Partnern, die wir aus der Analyse Ihrer Ausscheidungen über eine neue KI zusammenstellen.

Der Sensor im „Futuro X1“ interagiert mit der Apple „Sit and Shit“ App, die ihrerseits die Analyseergebnisse in die „Apple Health“ Statistiken überträgt. „Sit and Shit“ informiert euch auch, wenn ihr das nächste Mal wieder auf Toilette gehen müsst, um eure Blase oder euren Darm zu entleeren. Darüber hinaus erhaltet ihr ausführliche Informationen über eurer Urin- und Stuhlgangverhalten sowie hilfreiche Tipps, wie ihr dieses gezielt optimieren könnt.

Villeroy & Boch Futuro X1 ist ab morgen weltweit im gehobenen Sanitärfachhandel bestellbar.

Tim Cook, CEO, Apple:

Wundervoll Jürgen. Phantastisch, dass ihr das so hervorragend umgesetzt habt. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit. Jetzt machen wir eine kurze Kaffeepause und dann geht es in 15 Minuten weiter mit Teil zwei, in dem wir Euch weitere nie dagewesene Apps und Features präsentieren. Bis gleich!

Teilen

Schreibe einen Kommentar