Standardbild

Clara Riesling

Clara Riesling ist seit 2000 freie Journalistin und Autorin für RBB, DeutschlandFunk, MDR. Autorin für 1bis19.

Sag mir wo du stehst in Sachen Corona – und ich sage dir, was du bist.

Am 1. Mai abends in Berlin-Neukölln: 10 Einsatzwagen der Polizei mit Blaulicht donnern durch die Fuldastraße. Zugleich laufen hunderte, vor allem junge Menschen mehr oder weniger zielstrebig durch den Kiez. Eher Richtung Sonnenallee, um sich einen Kampf mit „den Bullen“ zu liefern, Flaschen zu werfen, Autos anzuzünden? Oder doch lieber langsam in Richtung Görlitzer Park, um da friedlich einen Joint zu rauchen mit ein paar tausend anderen gegen Wohnungsnot, Verdrängung und Neoliberalismus zu demonstrieren...

Immer nur die anderen. Der Lockdown-Moralismus ist die eigentliche Pest in diesem Land.

Jetzt hat es auch mein eigener Vater gemacht. Mich als Corona-Leugnerin und „Querdenkerin“ beschimpft. Der Grund: Ich halte nichts von Reiseverboten in Länder, die weniger Corona-Fälle als wir und funktionierende Gesundheitssysteme haben, und ich halte auch nichts davon, Rückkehrer aus solchen Gebieten, die allesamt getestet, ohne Symptome und mit FFP2-Masken ausgerüstet im Flugzeug sitzen, danach in Quarantäne zu schicken, obwohl sie sich wahrscheinlich hundertfach eher hier in Deutschland im öffentlichen Nahverkehr oder im Supermarkt anstecken könnten...

Der Spiegel und Corona – Niedergang einer Institution

Mit Ausnahme von Franziska Augstein scheinen sämtliche Spiegel-Kolumnisten, die sich zum Thema Corona äußern, stramm auf Linie der Bundesregierung zu sein. Auch die übrigen Autorinnen und Autoren können im Spiegel wohl überwiegend nur auf dieser Seite stehen. Sie diffamieren Kritiker der Maßnahmen als Corona-Leugner, teilen Virologen und andere Wissenschaftler in gute und schlechte ein, fällen moralische Urteile über Maskenverweigerer und Menschen, die andere Wege gehen wollen. Drei journalistische Tiefpunkte möchte ich hier auflisten ...

Der Lockdown. Eine neue Religion.

Die Verfechter des Lockdowns sind in eine religiös aufgeladene Dynamik geraten – und kommen jetzt nicht mehr davon weg. Zu lange schon haben Ihnen die Priester einer bestimmten Wissenschafts-Kaste ihre Lehre eingeimpft. Natürlich gab es von Anfang an Häretiker, die die reine Lehre vom einzig effektiven Corona-Kampf durch den Lockdown nicht hören wollten. Aber so war es immer, auch das Christentum und der Islam mussten viele Widerstände überwinden, bevor auch der letzte Sünder ihre heilbringende Wirkung verstanden hatte. Oder weggesperrt, ausgegrenzt und verteufelt wurde.

Sturheit rächt sich

Warum die Deutschen nicht aus dem Lockdown-Dilemma herauskommen Von Clara Riesling, Autorin bei 1bis19 Am Anfang war das Wort „Die Infektions-Zahlen müssen runter“ – dieses Mantra begleitet uns seit Beginn der Anti-Corona-Politik in Deutschland. Gemeint sind die so genannten Infizierten-Zahlen, die sich aus den Corona-Positiv-Getesteten bemisst. Infektion heißt nicht Erkrankung,…